„In Our Hearts, We Do Not Have Trust“: Frieden und bewaffnete Gruppen in Myanmar

Authors

  • Sina Kowalewski University of Marburg

DOI:

https://doi.org/10.14764/10.ASEAS-2014.1-4

Abstract

Der vorliegende Artikel betrachtet die Perspektiven der Führungskreise bewaffneter Oppositionsgruppen auf den politischen Übergangsprozess in Myanmar. Die Allianz aus 16 bewaffneten Gruppen, der United Nationalities Federal Council (UNFC), zweifelt am Friedenswillen der Regierung und interpretiert deren Reformen als Strategie zur Absicherung bestehender Machtverhältnisse. Dementsprechend bringen bewaffnete Gruppen wie die Karen National Union (KNU) und die Kachin Independence Organization (KIO) dem Friedensprozess nur wenig Vertrauen entgegen. Das vorherrschende Misstrauen und die Top-down-Strategie der Regierung in der Umsetzung von Reformen fordern daher den Friedensprozess heraus. Der Artikel basiert auf Interviews mit bewaffneten Gruppen und ihnen nahestehenden Organisationen in Thailand und Myanmar in den Jahren 2012 und 2013.

Author Biography

Sina Kowalewski, University of Marburg

Sina Schuessler is a senior researcher at the Center for Conflict Studies at Germany's University of Marburg with a PhD in political science.Her research was engaged with the activism against human rights violations and is now on the transition process in Myanmar. Her research includes fieldwork with opposition social movement groups and armed groups in Thailand and Myanmar. 

Downloads

Published

2014-06-15

How to Cite

Kowalewski, S. (2014). „In Our Hearts, We Do Not Have Trust“: Frieden und bewaffnete Gruppen in Myanmar. Austrian Journal of South-East Asian Studies, 7(1), 41–60. https://doi.org/10.14764/10.ASEAS-2014.1-4

Issue

Section

Current Research on Southeast Asia